JULIUS-SCHNIEWIND-HAUS e.V.

Geistliche Einkehr- und Begegnungsstätte

Seelsorge- und Tagungsheim in der Evangelischen Kirche

Lebenszentrum der "Schniewind-Haus-Schwesternschaft"

 

Auftrag

 

 

 

Verkündigung

Der Verkündigung des Wortes Gottes kommt in unserem Haus ein hoher Stellenwert zu. In Morgenandacht, Bibelstunde am Vormittag, Abendvortrag und Sonntags-Gottesdienst werden Texte der Bibel ausgelegt. Dabei können wir immer wieder erfahren, dass Gott selber durch die Predigt hindurch in die Herzen der Zuhörer spricht.

 

Seelsorge

Viele unserer Gäste bitten einen Bruder oder eine Schwester des Hauses um ein seelsorgerliches Einzelgespräch. Da können Sünden ausgesprochen, okkulte Belastungen aufgedeckt, Krankheitsnöte geschildert oder andere Probleme angesprochen werden. Der Seelsorger wird zuhören, entsprechend Rat geben und in jedem Fall für den Gast beten können. So unterschiedlich die Menschen und ihre Probleme sind, so unterschiedlich ist der Verlauf eines Seelsorge-Gespräches. Aber immer wieder wird uns bezeugt, wie Gott gerade in diesem Dienst besonders segnet.

 

Gebet

Die vielen Konflikte, die uns aus Kirche und Welt bekannt sind, und die konkreten Nöte, die uns von Einzelnen aufs Herz gelegt werden, bringen wir in der Fürbitte während der Morgenandachten, den Gebetszeiten der Schwesternschaft und in den persönlichen Gebeten der Einzelnen zu Gott. Dieser Dienst gehört zum Kern unseres gemeinsamen Lebens.

 

Versöhnungsdienst

Wir pflegen gern Beziehungen zu Christen anderer Konfessionen und Völker. Uns liegt es am Herzen, zur Versöhnung und Einheit unter den Christen beitragen zu können. Auch den Juden und dem Volk Israel widmen wir besondere Aufmerksamkeit.

 

Gotteslob

In unseren Gottesdiensten, Andachten, Abendmahlsfeiern und anderen Veranstaltungen bringen wir dem dreieinigen Gott zusammen mit den Gästen Lob, Dank und Anbetung dar für seine Güte. Dabei pflegen wir eine reiche Kirchenmusik in ganz verschiedenen einander ergänzenden Formen: in liturgischen Gesängen, vielfältigem instrumentalen Musizieren und alten und neuen Liedern.

 

Auch durch die Gestaltung der Räume und des Geländes soll Gott geehrt und etwas von seiner Schönheit sichtbar werden. Der Blumenschmuck im Haus, das große Garten- und Parkgelände, unterschiedliche kreative Angebote und das gemeinsame Feiern von Festen sollen die Freude über Gottes Liebe zum Ausdruck bringen, die Menschen erquicken und sie ebenfalls in das Lob Gottes führen.

 

In unserem Auftrag und Dienst hat uns Gott von Anfang an bis heute auf einen Weg gestellt, auf dem  wir IHN als Vater erfahren sollen, der uns mit allen irdischen und geistlichen Gaben beschenkt, die wir zum Leben und Dienst brauchen. Das bedeutet für uns, dass wir in den verschiedenen Situationen des Lebens, bis in den wirtschaftlichen Bereich hinein, immer wieder neu zu Glaubensschritten herausgefordert sind. Finanziell ist das Schniewind-Haus nicht abgesichert, sondern wird wesentlich von Spenden getragen. Was wir persönlich und gemeinsam in der vertrauensvollen Beziehung zu Jesus empfangen und erfahren, prägt uns und bestimmt unser Dasein und unseren Dienst. Wir wollen weiterhin treu pflegen und bewahren, was Gott uns anvertraut hat und auch zukünftig unter seiner Führung Neues im Glauben wagen und "aufsehen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens".

 

Außendienste

Schon seit den Anfängen unter Pfarrer Bernhard Jansa haben Mitarbeiter des Schniewind-Hauses auch Verkündigungsdienste in Ortsgemeinden oder Werken übernommen. Diese Gemeinschaft am Evangelium ist bis heute ein wichtiger Baustein in unserer Arbeit. Wer einen Schniewindhaus-Mitarbeiter zu einem evangelistischen, seelsorgerlichen oder glaubensvertiefenden Dienst einladen möchte, kann eine schriftliche Anfrage an den Vorstand unseres Werkes richten.

 

 

 

 

 © 2014 - Julius-Schniewind-Haus e.V.